25. Februar 2017

Horst Eckel – Prävention auch digital

Fußball-Legende bereitet Weg für neues softwaregestütztes Projekt zur ganzheitlichen Prävention im Sport

Im Durchschnitt 2,5 Verletzungen mit einer Ausfallzeit von mehr als zwei Wochen können pro Spieler und Saison bei Profi-Fußballern beobachtet werden. Das ist zu viel – findet Horst Eckel, ehemaliger Sportlehrer und einer der beiden verbliebenen Helden von Bern. Unter seiner Schirmherrschaft und der Projektkoordination seiner Tochter Dagmar entsteht daher 2017 ein neues und innovatives Diagnostiksystem für den Einsatz zur Verletzungsprävention im Spitzensport.

Dagmar Eckel (Projektmanagerin) und Horst Eckel (Schirmherr)

Dagmar Eckel (Projektmanagerin) und Horst Eckel (Schirmherr)

Das modular aufgebaute Konzept sieht ein gezieltes, softwaregestütztes Testing in den Bereichen Stress, Beweglichkeit, Koordination/Sensomotorik und Rückengesundheit vor. Die im Trainingsalltag häufig vernachlässigten Themen sollen dabei für den Profisportler greifbarer gemacht werden. Mit Hilfe einer plakativen und allgemeinverständlichen Auswertung wird über den Zusammenhang zwischen individuellen Bewegungs- und Verhaltensgewohnheiten und den daraus resultierenden Verletzungsrisiken aufgeklärt. Die gewonnenen Ergebnisse werden in konkrete Trainings- und Handlungsempfehlungen umgewandelt.

Das Ziel liegt dabei in der Sensibilisierung für die große Bedeutung der untersuchten sportmotorischen Fähigkeiten und des Einflusses von Stress auf das eigene Leistungsvermögen. Wissenschaftliche Grundlagen finden sich unter anderem in der Hirnforschung: So kann heute für jeden einzelnen Menschen sehr genau bestimmt werden, wie man ihn am besten motiviert oder auch kritisiert, sodass psychische Belastungen minimiert werden. Der einzelne Sportler wird fassbar und in der Krise steuerbar; psychisch-physische Potentiale können optimal ausgeschöpft werden,Der Trainer spielt in dem Gefüge eine zentrale Rolle: Er soll die validen Messdaten gezielt zur Trainingsplanung und -steuerung einsetzen können und seine Spieler somit optimal vor Verletzungen und Leistungseinbrüchen auf dem Fußballplatz schützen. Anhand regelmäßiger Re-Tests kann er seine Trainingsstrategie selbst überprüfen und an die aktuellen Bedürfnisse der Sportler anpassen.

v. l. Michael Hilgert, Jessica Berner-Egen, Guido Semrau

v. l. Michael Hilgert, Jessica Berner-Egen, Guido Semrau

Realisiert wird das umfangreiche Unterfangen durch langjährige Experten aus den Bereichen Stress, Diagnostik und Training: der FYB Academy (www.fyb-academy.com), der Fa. SportMed AG (www.mo-bee.de) und der Fa. deuser sports (www.deuser-sports.de).

Das innovative und wegweisende Projekt startet bereits in 2017 und wird einen wichtigen Baustein liefern, um im Profisport mit maximaler Qualität in der Verletzungsprävention zu arbeiten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.